Loading
Teilekategorien werden aktualisiert
Gespeichert!

Wähle hier Deine gespeicherten Autos aus.

Zum Warenkorb hinzugefügt

Produkt wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Zum Warenkorb Preisvergleich
Gespeichert!

Wähle hier Deine gespeicherten Autos aus.
Auto wählen

Auswahl ohne Fahrzeugschein


Auswahl mit Fahrzeugschein



 
 

Die HSN Nr. und die TSN Nr. finden Sie
in Ihrem Fahrzeugschein.



Autoteilekategorien bei Carmio

Die Auspuff- oder auch Abgasanlage ist dazu da, die Abgase, die bei der Kraftstoffverbrennung im Motor entstehen, abzuleiten. Außerdem dämpft die Abgasanlage auch die Schallwellen, die bei der Verbrennung entstehen. Die Autoteile, die zur Abgasanlage gehören, sind unter anderem Auspuffkrümmer, Hosenrohr, Rußfilter, Vor- und Mittelschalldämpfer, sowie Endschalldämpfer und Katalysator. Die Auspuffanlage hat großen Einfluss auf den Wirkungsgrad des Motors. In dieser Kategorie finden Sie die Autoteile, die Sie benötigen, um die Abgasanlage zu optimieren, so wie beispielsweise Turbolader, Schalldämpfer, Endtopf oder Partikelfilter und können die Preise für diese Ersatzteile vergleichen.
Zur Kategorie Achsantrieb und Radantrieb gehören die Bauteile, die dafür sorgen, dass das Drehmoment des Motors auf die Achsen und Räder übertragen wird. Dazu zählen das Differential, die Antriebswelle, die Kardanwelle und je nach Bauart des Motors auch mehrere Gelenke und Zahnräder. Auch Planetengetriebe, Zwischenlager, Längswelle und Schalter und Ventile sind Autoteile aus der Kategorie Achsantrieb und Radantrieb und müssen im Laufe der Zeit ersetzt werden, da sie dem Verschleiß unterliegen.
Die Anhängevorrichtung ist der Träger des Kugelkopfes, der mit der Karosserie verbunden ist und somit ein Teil der Anhängerkupplung. In den meisten Fällen muss man die hintere Stoßstange ausbauen, um die Anhängevorrichtung mit ihren Einzelteilen einbauen zu können. Zur Anhängevorrichtung gehören im Normalfalle zwei Längsbalken, die man in den Träger einführt und mit einer Querstrebe verbindet. Den Kugelkopf findet man an dieser Querstrebe, da er dort fest angeschweißt ist. Es gibt auch abnehmbare Anhängerkupplungen, bei denen der Kugelkopf an einem besonderen System befestigt ist. Um die benötigten Elektroteile anschließen zu können, haben die meisten Anhängevorrichtungen auch spezielle Steckdosen.
Ohne funktionierende Beleuchtung wäre ein Fahrzeug nicht verkehrstüchtig. Das bedeutet, dass sowohl die Scheinwerfer als auch alle Ersatzteile in tadellosem Zustand sein müssen. Zur Beleuchtungsanlage des Autos zählen die Hauptscheinwerfer, das Abblendlicht, das Fernlicht und das Standlicht. Einige Fahrzeuge haben auch serienmäßig Nebelscheinwerfer in der Front eingebaut. An der Rückseite des Wagens findet man die roten Rückleuchten, die Bremslichter und den Rückfahrscheinwerfer. Außerdem haben alle Fahrzeuge, die nach 1991 erstmals zugelassen wurden, eine rote Nebelschlussleuchte, die man nur bei sehr schlechten Sichtverhältnissen einschalten darf. Weitere Bestandteile der Beleuchtung sind die Blinker. Spezialfahrzeuge besitzen oftmals auch Zusatzscheinwerfer.
Die Bremsen zählen zu den sicherheitstechnisch wichtigsten Autoteilen. Sie sorgen dafür, dass das rollende Fahrzeug gestoppt wird und sind dadurch von enormer Wichtigkeit für die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs. Je schneller und je schwerer das Auto ist, desto stärker muss die Bremsanlage sein. Abhängig vom Alter des Autos gibt es verschiedene Bremsensysteme. Eines haben alle Systeme gemeinsam: das Hydrauliksystem, bei dem durch einen Tritt auf das Bremspedal die Bremsflüssigkeit dafür sorgt, dass die Bremsen betätigt werden. Viele Autos haben heutzutage auch einen Bremskraftverstärker dazwischen geschaltet. Egal, ob Trommelbremse oder Scheibenbremse, jedes Rad wird einzeln abgebremst. Alle Bestandteile der Bremsanlage, von Bremsschläuchen, über Bremsbelägen, bis zum Hauptbremszylinder müssen alle Ersatzteile regelmäßig gewartet und gegebenenfalls ausgetauscht werden.
Die Elektrik des Fahrzeugs befasst alle Autoteile, die entweder mit Strom betrieben werden, für die Regelung des Stromflusses zuständig sind, oder zur Stromerzeugung notwendig sind. Bei älteren Fahrzeugen musste früher nur die Beleuchtungsanlage mit Strom versorgt werden, doch heute wird eine Menge der Autoteile elektrisch betrieben, unter anderem die Fensterheber, die Sitzverstellung oder auch die Unterhaltungselektronik. So gibt es neben Radios auch DVD-Systeme in den Autos, die auch von der Elektrik geregelt werden müssen. Weitere elektronische Helfer im Fahrzeug sind die Klimaanlage und die Einparkhilfe. Auch die Spiegel können oft elektrisch eingestellt werden. Der Motor besitzt ebenfalls eine Menge Bestandteile, die von der Elektrik gesteuert werden. So können zum Beispiel die Nockenwellen verstellt, die Ventile reguliert und die Einspritzung gesteuert werden.
Häufig werden Fahrwerk, Radaufhängung und die Lenkung in einem Atemzug genannt, da bei Fehlern und Defekten an einem dieser Bauteile oftmals auch die anderen Bereiche betroffen sind. Die Radaufhängung ist der Teil der Karosserie, an dem die Räder befestigt sind. Zum Fahrwerk zählen eigentlich nur die Stoßdämpfer und die Federung, doch häufig wird der Begriff auch synonym für die Radaufhängung verwendet. An der Vorderachse befindet sich auch die Lenkung, was dazu führt, dass sie häufig auch zum Fahrwerk dazu gezählt wird. Die Radaufhängung besteht aus einem oder mehreren Lenkern die, abhängig von ihrer Lage, als Querlenker, Schräglenker oder Längslenker bezeichnet werden. Das Rad ist über das Radlager an der Radnabe befestigt, wo sich ebenfalls die Bremsscheibe und die Bremstrommel befinden. Falls eines der Bauteile des Fahrwerks kaputt geht, sollte man auch immer die Lenkung und die Radauhfhängung überprüfen, da eventuell auch dort Ersatzteile benötigt werden.
Jedes Auto besitzt mehrere, verschiedene, Filter, die die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen. So gibt es beispielsweise den Luftfilter, der die Luft, die angesaugt wird, reinigt, bevor sie in den Motor weitergeleitet wird. Der Kraftstofffilter ist ebenfalls von großer Bedeutung, da er alle Schmutzpartikel und Schwebstoffe aus dem Kraftstoff filtert, so dass diese nicht in die Einspritzanlage und somit den Motor gelangen können. Je nach Antriebsart des Wagens spricht man entweder von einem Benzinfilter oder Dieselfilter. Ein Ölfilter sorgt dafür, dass kleinere Metallspäne, oder sonstige Partikel, keine Schäden am Motor anrichten können. Ein Innenraumfilter hält die Luft im Fahrzeuginneren sauber und frei von Pollen, Schmutz, Staub und sonstigen Dreck, der von außen mit der Luft ins Auto gelangen könnte. Jeder dieser Filter muss regelmäßig geprüft, und nötigenfalls gereinigt oder ausgetauscht werden, um nicht zu verstopfen.
Die Kupplung ist ein wichtiger Teil des Getriebes, da sie die Kraft des Motors überträgt. Das Getriebe sorgt dann mit verschiedenen Zahnrädern, die paarweise angeordnet sind, dass das Drehmoment des Motors perfekt auf die Geschwindigkeit des Autos und die Drehzahl der Räder abgestimmt ist. Das Getriebe sorgt dafür, dass trotz des begrenzten Drehzahlfensters des Motors immer die richtige Kraft zur Verfügung gestellt wird. Mit Hilfe des Schalthebels im Innenraum kann man die Gänge des Getriebes auswählen. Dabei werden die entsprechenden Zahnräder an die Antriebswelle gekoppelt. Die Kupplung, inklusive Kupplungspedal, sorgt dafür, dass die Kraftübertragung zwischen Motor und Getriebe auf Wunsch unterbrochen werden kann. Das ist wichtig, da sonst das Getriebe beschädigt werden könnte, wenn man einen anderen Gang einlegt.
Heizung, Lüftung und Klimaanlage dienen in erster Line dazu, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Fahrzeugs zu regeln und den Insassen dadurch die Fahrt so angenehm wie möglich machen. Diese Autoteile zählen schon seit Jahren zur Standardausrüstung eines Neuwagens. Wobei man allerdings sagen muss, dass die Klimaanlage früher sehr kostspielig, und daher nur als Zusatzoption verfügbar, war. Die Lüftung sorgt dafür, dass der Fahrzeuginnenraum mit Frischluft versorgt wird. Viele moderne Automodelle haben eine Klimaautomatik, bei der Heizung und Klimaanlage in der Lage sind, eine voreingestellte Temperatur selbstständig zu halten.
Die Kategorie Informations- und Kommunikationssysteme beinhaltet sowohl die Audioanlage als auch das Navigationssystem. Bei einigen älteren Fahrzeugen beschränkt sich die Audioanlage auf das Radio, während modernere Fahrzeuge auch TV- oder DVD-Systeme besitzen können. Ähnliches gilt bei den Navigationssystemen. Während bei vielen älteren Modellen ein mobiles Navigationsgerät mitnehmen musste, gehört es heute oft schon zur Standardausstattung und ist bei vielen Modellen mit einem CD- oder DVD-Wechsler verbunden, der bei langen Fahrten für gute Unterhaltung sorgt.
Zur Innenausstattung zählen alle Autoteile, die sich im Inneren des Fahrzeugs befinden und für den Fahrer, bzw. die Passagiere, sichtbar sind. So zählt zum Beispiel das gesamte Armaturenbrett, inklusive aller Schalter und Knöpfe, genau so zur Innenausstattung sowie wie die Verkleidungen und die Sitze. Die meisten Autoteile aus dem Innenraum lassen sich austauschen oder nachrüsten. Auch wenn die Beleuchtung der Schalter nicht mehr funktioniert oder andere Autoteile sehr verschmutzt sind, empfiehlt es sich, diese Teile auszutauschen. Um sein Auto individuell zu gestalten, kann man das Lenkrad, die Sitze oder auch die Mittelkonsole oder das Handschuhfach einzigartig gestalten und so seinen Wagen aufwerten.
Mit Karosserie sind die gesamte Verkleidung und der Aufbau des Fahrzeugs gemeint. Ältere Autos haben oft eine Karosserie, die auf ein separates Fahrgestell aufgesetzt wurde. An diesem Fahrgestell sind dann auch der Motor und die Räder befestigt. Bei modernen Autos geht man aber eigentlich immer von einer selbsttragenden Karosserie aus, die mit dem Fahrwerk verbunden ist. Wenn die Statik es zulässt, können die einzelnen Autoteile, die zur Karosserie gehören, auch ausgetauscht werden. Für die Karosserie gibt es auch viele Autoteile die im Laufe der Jahre dem Verschleiß unterliegen. Dazu gehören: Dichtungen, Gasfedern, Türen und Klappen, Stoßfänger, Windschutzscheibe, Schiebedach oder auch Spoiler.
Die Komfortsysteme beim Auto dienen, wie der Name schon sagt, dazu, den Komfort für den Fahrer und die Insassen zu gewährleisten oder sogar zu erhöhen. Unter die Kategorie Komfortsysteme fallen Bauteile wie die Alarmanlage, der Rückfahrwarner, die Einparkhilfe oder Fensterheberteile. Einige dieser Autoteile erhöhen nicht nur den Komfort, sondern auch die Sicherheit. Durch die Einparkhilfe kommt es zu weniger Unfällen beim Parken und die Alarmanlage beugt einem Diebstahl vor.
Ohne die Kraftstoffanlage könnte das Auto nicht betrieben werden, da der Motor sonst nicht genügend Benzin beziehungsweise Diesel bekommen würde. Die Kraftstoffanlage besteht aus verschiedenen Autoteilen, wie dem Tank, der Einspritzung, sämtlichen Leitungen, der Kraftstoffpumpe, dem Benzinfilter oder Dieselfilter und bei so gut wie allen neueren Fahrzeugen die Einspritzanlage. Ältere Motoren haben möglicherweise noch einen Vergaser, der in diesem Fall dann auch eines der Autoteile der Kraftstoffanlage ist. Neben der Beförderung des Kraftstoffes in den Motor ist die Kraftstoffanlage auch dafür zuständig, dass der Diesel oder Benzin mit genügend sauerstoffhaltiger Luft angereichert wird.
Der Motor ist quasi das Herz des Autos, ohne ihn würde sich das Auto nämlich kein Stückchen bewegen. Die meisten der Motorenteile kann man austauschen, wenn sie einmal einen Defekt aufweisen. Manchmal ist der Schaden allerdings so groß, dass man ihn mit keinem Autoteil beheben kann und den Motor komplett ersetzen muss. In den meisten Fällen können dann aber Autoteile, die sich in der Nähe des Motors befinden, wieder verwendet werden. Beim Motor unterscheidet man zwischen Dieselmotoren und Benzinmotoren, wobei allerdings darauf geachtet werden muss, dass nicht nur die jeweilige Kraftstoffart, sondern auch die Antriebsart, von Bedeutung sind. Zur Kategorie Motor & Riementrieb fallen nicht nur der Motor selber, sondern auch Dichtungen, die Kühlung, die Lichtmaschine, die Zündanlage und vieles mehr.
Unter die Kategorie Scheibenreinigung zählen alle Autoteile, die dazu dienen, die Scheiben bei Regen vom Wasser zu befreien und die Windschutzscheibe säubern. Dazu gehören die Scheibenwischerblätter, die mit einer Gummilippe versehen sind, sowie der Motor des Scheibenwischers und die Wischerarme. Damit man nicht für jeden Scheibenwischerarm einen einzelnen Motor benötigt, wird die Scheibenreinigung von einem Motor über ein Scheibenwischergestänge angetrieben. Damit die Scheiben wirklich sauber werden, verwendet man eine spezielle Reinigungsflüssigkeit, die auf die Front- und auf die Heckscheibe gespritzt werden kann. Damit diese Flüssigkeit im Winter nicht einfriert, gibt man einen zusätzlichen Frostschutz hinzu.
Wer möglichst lange etwas von seinem Auto haben möchte, der sollte es regelmäßig warten. Nur so bleibt es lange Zeit wirtschaftlich, verkehrssicher und wird vor allzu großem Verschleiß bewahrt. Zu den typischen Wartungsarbeiten zählen Service und Inspektion. Die Servicearbeiten kann jeder Autohalter selber an der Tankstelle durchführen, während man für die Inspektion in vielen Fällen eine Werkstatt aufsuchen sollte. Die zeitlichen Abstände in denen man Autoteile warten und nötigenfalls austauschen sollte, hängen vom Verschleiß, und somit von der Nutzung des Wagens, ab. Wer ein erfahrener Schrauber ist, der kann auch selber Hand an sein Auto legen und die Inspektion durchführen.
Einige Autoteile kann man für jedes Automodell jeder Marke verwenden: die sogenannten Universalteile. Sie können problemlos bei jedem Auto eingesetzt werden und man kann sie auch beliebig untereinander austauschen. Autoteile, die bei jedem Modell vorkommen, wie Innenspiegel, Zierleisten oder auch Kennzeichenhalter sind einige Beispiele für Universalteile. Auch Zubehör und Kleinteile, wie Schrauben, Muttern und Dichtringe, können in jedem Auto eingebaut werden.
Um am eigenen Fahrzeug Reparaturarbeiten durchführen und Autoteile austauschen zu können, benötigt man das passende Werkzeug. In einigen Fällen ist das Werkzeug, das man im heimischen Werkzeugkasten hat, völlig ausreichend, doch manchmal braucht man Spezialwerkzeug um die Verbindungssysteme, die speziell in Kraftfahrzeugen verwendet werden, lösen und wieder zusammen setzen zu können. Zu diesem Spezialwerkzeug gehören der Montagedorn, der Zündkerzenschlüssel, Abziehwerkzeug und auch Diagnosegeräte.