Loading
Teilekategorien werden aktualisiert
Gespeichert!

Wähle hier Deine gespeicherten Autos aus.

Zum Warenkorb hinzugefügt

Produkt wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Zum Warenkorb Preisvergleich
Gespeichert!

Wähle hier Deine gespeicherten Autos aus.
Auto wählen

Auswahl ohne Fahrzeugschein


Auswahl mit Fahrzeugschein



 
 

Die HSN Nr. und die TSN Nr. finden Sie
in Ihrem Fahrzeugschein.



Landingpage Teaser

Günstige Ruß- & Partikelfilter für Ihr Fahrzeug:

Eine Auswahl unserer Produkte

    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüsts.Ruß/Partikelf.
    • Für viele Modelle verfügbar
Kombi-Partikelfilter
    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüsts.Ruß/Partikelf.
    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüstsatz, Ruß-/Partikelfilter
    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüstsatz, Ruß-/Partikelfilter
    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüstsatz, Ruß-/Partikelfilter
    • Für viele Modelle verfügbar
OBERLAND Nachrüstsatz, Ruß-/Partikelfilter
    • Für viele Modelle verfügbar
Nachrüstsatz, Ruß-/Partikelfilter

 

Mit einem Partikelfilter, auch Rußpartikelfilter oder Dieselpartikelfilter genannt, sollen die Abgase des Dieselmotors von Ruß gereinigt werden. Der Partikelfilter ist ein Teil der Abgasanlage, er befindet sich meistens zwischen dem Abgaskrümmer beziehungsweise dem Turbolader und dem Schalldämpfer. Bei Fahrzeugen, die serienmäßig oder als Sonderausstattung ab Werk über einen Rußpartikelfilter verfügen, ist dieser oft direkt mit einem Oxi-Kat kombiniert und bildet ein gemeinsames Bauteil. Für viele ältere Fahrzeuge mit Dieselmotor sind Nachrüstsätze erhältlich, mit denen die Abgase gereinigt werden und die Umwelt geschont wird. Zudem kann so eine bessere Einstufung bei den Abgasklassen erreicht werden, das wiederum senkt die Kraftfahrzeugsteuern erheblich. Ein Auto mit Rußpartikelfilter ist also im Unterhalt deutlich günstiger und preiswerter als ein herkömmlicher Diesel.

 

Ein Rußpartikelfilter bindet die Teilchen, die bei der Verbrennung von Dieselkraftstoff unweigerlich entstehen. Sie werden im Gehäuse mit dem Filtereinsatz gesammelt, dieser würde jedoch ohne weitere Behandlung im Laufe der Zeit verstopfen. Die Rußpartikel müssen also beseitigt werden, dies geschieht bei den meisten modernen Filtern durch eine kurze Anhebung der Temperatur, etwa bei langen Autobahnfahrten. Dadurch werden die Rußteilchen verbrannt und in Kohlendioxid umgewandelt. Einige älter Ausführungen des Rußpartikelfilters benötigen dazu ein Additiv, dass im Filter selber regelmäßig aufgefüllt werden muss. Dadurch wird die chemische Reaktion bei dieser Art von Filtern erst ermöglicht und in Gang gesetzt. Neuere Filter hingegen sind wartungsfrei und kommen ohne Zusätze aus. In der Funktion können sich diese Filter auf zweifache Weise unterscheiden. Zum einen gibt es den Wandstromfilter, wo das Abgas eine poröse Wand passiert, zum anderen den Durchflussfilter, bei dem das Abgas an der inneren Oberfläche durchfließt.




Weitere Informationen zu Ruß- & Partikelfilter


 

Wer einen Dieselpartikelfilter nachrüstet, verringert die Abgase seines Fahrzeuges spürbar. Durch den Abbau eines Großteils der Rußpartikel wird die Umwelt deutlich weniger belastet, auch die Gefahr für Gesundheitsschäden von Menschen und Tieren nimmt deutlich ab. Deswegen werden für Motoren mit Rußpartikelfilter geringere Kraftfahrzeugsteuern verlangt, die deutlich niedriger sind als die Steuern für ungefilterte Dieselmotoren. Auch wenn an einem älteren Auto mit Diesel-Antrieb ein Rußpartikelfilter nachgerüstet wird, kann der Halter von den günstigeren Steuern profitieren. Dazu ist es allerdings notwendig, das neue Teil in vom TÜV abnehmen und in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen. Dies geht jedoch nur, wenn eine Werkstatt den fachgerechten Einbau bestätigt, die Möglichkeiten für Hobby-Schrauber sind also beschränkt.

 

Dabei unterscheidet sich der Einbau eines Partikelfilters nicht von einer anderen Reparatur der Abgasanlage. Ähnlich wie bei der Installation eines neues Katalysators oder eines neuen Schalldämpfers muss das Alt-Teil durch lösen der Flansche oder durch eine Trennung des Auspuffrohres ausgebaut werden, dann kann der neue Dieselpartikelfilter entsprechend eingesetzt werden. Bei einem Rußfilter, der nachträglich eingebaut wird, ist der genaue Einbauort meistens durch die Form, die Befestigungsvorrichtungen und die Anschlüsse für Zu- und Abfluss des Abgases vorgegeben. Der jeweilige Teil der Abgasanlage muss dann ebenfalls entfernt werden, anschließend muss gerade bei modernen Fahrzeugen meistens noch das Steuergerät des Motors auf den neuen Rußpartikelfilter eingestellt werden.

 

Während die ersten Versionen eines Filters für Dieselmotoren in den achtziger Jahren noch die Motorleistung erheblich einschränkte, so haben die modernen Filter keinerlei negative Auswirkungen. Im Gegensatz zu einigen Technologien, mit denen der Partikelfilter 2000 wieder salonfähig wurde, ist die Entwicklung schon seit einigen Jahren so weit, dass der Fahrer den Filter nicht mehr warten muss. Damals war es noch notwendig, regelmäßig ein Additiv einzufüllen, dass dem Filter die Reinigung der Abgase und den Abbau der Rückstände ermöglichte.