Pannenursachen 2010: Warum streikt so oft die Elektrik?

Der ADAC hat 500.000 Pannen des letzten Jahres ausgewertet und festgestellt, dass  über die Hälfte aller Pannen aufgrund von Fehlern in der allgemeinen Elektrik und von defekten Batterien verursacht werden. Knapp ein Viertel aller Autopannen gehen auf Probleme mit dem Motormanagement zurück. Jede elfte Panne wird von Motorschäden verusacht. Danach folgen Probleme mit der Kraftstoffanlage, der Kühlung bzw. Heizung und Klimaanlage sowie Schwierigkeiten mit der Auspuffanlage, dem Partikelfilter oder dem Katalysator.

Doch warum streikt so oft die Batterie? Offentsichtlich ist sie mit der Versorgung der vielen, modernen Elektronikelemente an Bord überfordert. Während 1960 der mittlere Leistungsbedarf bei etwa 300 Watt lag, muss bei einem Kleinwagen heute bereits mit 1.000 Watt gerechnet werden (ohne Startanlage). Generell gilt: Je mehr Sicherheits- und Komfortausstattung im Wagen, desto höher der Verbrauch. Wenn man neben Licht und Scheibenwischer auch das Radio, die Klimaanlage und die Sitzheizung an hat, kann es schnell mal eng werden mit der Versorgung. Vor allem mit zunehmenden Alter und bei längeren Standzeiten gibt es immer öfter Probleme mit der Batterie. Auch der Auto Club Europa (ACE) macht die Batterie für 30 Prozent aller Autopannen im letzten Jahr verantwortlich.

Die GTÜ hat im Batterietest 2010 Starterbatterien auf Herz und Nieren geprüft und empfiehlt folgende Batterien: http://www.carmio.de/blog/1580-die-beste-autobatterie-batterietest-2010

Dieser Beitrag wurde in Auto News, Ersatzteile, Reparatur und Wartung veröffentlicht und getaggt , , , , , , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.