Kühlwasser: Frostschutz auch im Sommer empfehlenswert

Wischwasser mit Frostschutz auch im Sommer? Foto: Erich Westendarp  / pixelio.de

Wischwasser mit Frostschutz auch im Sommer? Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

Was traditionell Frostschutzmittel heißt, ist heute weit mehr als das. Es schützt Pkw-Kühlsysteme zusätzlich vor Kalk, Korrosion und zugesetzten Kanälen und verhindert eine frühzeitige Überhitzung der Kühlflüssigkeit. Nur in Ausnahmefällen müssen Sie mehr tun, als den Füllstand regelmäßig zu prüfen.

Nur Wasser wäre nicht genug

Wäre nur Wasser in der Pkw-Kühlanlage, würde dieses bei Temperaturen unter 0° C gefrieren und den Motorblock zerstören. Wasser hat zudem mit 99,97° C einen zu geringen Siedepunkt, um die Funktion der Kühlung bei modernen Verbrennungsmotoren stabil zu gewährleisten. Aber nur Wasser zu verwenden, birgt auch andere Gefahren. Kalkabscheidungen würden die haarfeinen Motorkanäle, die Kühlwasserleitungen und Kühlerlamellen zusetzen. Die aus Metall gefertigten Kühler würden rosten. Frostschutzmittel dienen deshalb zusätzlich als Additiv, um all das zu verhindern. Zu wenig davon im Kühlkreislauf würde einen Motor also auch im Sommer gefährden.

Achtung Hochdruck

Moderne Pkws verfügen über geschlossene Kühlsysteme. Sie sind für den Ganzjahresbetrieb ausgelegt. Da sich Flüssigkeiten bei Erwärmung ausdehnen und bei Abkühlung zusammenziehen, puffert ein Ausgleichsbehälter diese Schwankungen. Den finden sie im Motorraum. Einmal monatlich sollten Sie prüfen, ob sich der Stand der Kühlflüssigkeit bei kaltem Motor zwischen den beiden Markierungen für Minimum und Maximum befindet. In der Regel verliert ein Auto kaum Kühlflüssigkeit. Ist der Pegelstand zu gering, muss nachgefüllt werden. Den Deckel des Ausgleichbehälters niemals bei heißem Motor öffnen. Da dieser unter Druck steht, würde die Flüssigkeit herausschießen und es besteht die Gefahr von Verbrühungen.

Besser gar nicht als falsch auffüllen

Es gibt zahlreiche, mit Nummern gekennzeichnete und unterschiedlich eingefärbte Varianten von Frostschutzmitteln, die gemischt teils sogar zu Motorschäden führen können. Füllen Sie die Anlage deshalb im Zweifelsfall nur mit Wasser auf und lassen diese dann möglichst kurzfristig von einem Fachbetrieb auf ausreichende Frostsicherheit überprüfen. Destilliertes ist dem normalen Leitungswasser vorzuziehen. Lassen Sie die Ursache des Kühlflüssigkeitsverlustes ermitteln. Defekte Wasserpumpen, Kühler oder Leitungen können schon nach kurzer Strecke zum Totalausfall des Kühlsystems führen.

Wurde unsachgemäß nachgefüllt, empfiehlt sich ein Komplettaustausch. Manche Hersteller empfehlen dies ohnehin in regelmäßigen Abständen. Diese Intervalle sollten unbedingt eingehalten werden, da manche Kühlflüssigkeiten bei Alterung zu Bläschenbildung neigen. Dies kann die Kühlfunktion erheblich einschränken und mechanische Schäden verursachen.

Dieser Beitrag wurde in Auto News veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.